informationskompetenz
 

Datum: 19. Juni 2013, Ort: BFH, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (Zollikofen)

Programm:

10.00 - 10.15: Begrüssung und Vereinsmitteilungen
10.15 - 10.30: Planung Barcamp Sessions
10.30 - 12.00: Barcamp Sessions
12.00 - 13.30: MITTAGESSEN
13.30 - 14.45: Barcamp Sessions
14.45 - 15.00: PAUSE
15.00 - 15.30: Fazit / Integration der Suchdienste in IK-Veranstaltungen
15.30 - 15.45: Brainstorming neue Workshop-Themen
15.45 - 16.15: Führung durch die Bibliothek der HAFL


Sessions:


weitere Unterlagen:

  • Programm
  • Protokoll noch in Bearbeitung

Personen die Informationskompetenz unterrichten, sollten über die notwendigen Fachkenntnisse sowie über pädagogische Grundkenntnisse verfügen. Diese Kenntnisse werden an einer Hochschule im Rahmen eines Studiums der Informationswissenschaft oder auch durch gezielte Weiterbildungskurse erworben, wobei der eine Weg den anderen nicht ausschliesst.

Folgende Weiterbildungskurse können empfohlen werden:

Die erwünschte Kompetenzen und Fähigkeiten der Personen, die Informationskompetenz an Hochschulen vermitteln, wurden im Teilprojekt von "e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz" erarbeitet und festgelegt:

  • Projekt "Informationskompetenz an Schweizer Hochschulen" (2011). Anforderungen an die Vermittlung von Informationskompetenz. Zürich.
    Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch
  • Projekt "Informationskompetenz an Schweizer Hochschulen" (2011). Empfehlungen für die bibliothekarische und informationswissenschaftliche Hochschulausbildung. Zürich.
    Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch

Der Verein AGIK organisiert ca. zwei Workshops pro Jahr, die auch von Nichtmitgliedern besucht werden können. Die Ausschreibung erfolgt zusätzlich über die Mailingliste swiss-lib. Die Ergebnisse der Workshops werden über die Seite Workshoparchiv publiziert.

Nächster Workshop:

Critical Thinking als Leitidee in der praktischen IK-Vermittlung

Datum: Montag, 17. Juni 2019
Zeit: 10.15 - 15.30
Ort: ZHAW Hochschulbibliothek Winterthur, Turbinenstrasse 2, Winterthur (Gebäude MB, Raum MB O3.18)
Sprachen: Deutsch
Kosten: Mitglieder: gratis, Nichtmitglieder: CHF 20.--

Anmeldung bis 12. Juni 2019: Anmeldeformular

Unser vorletzter Workshop zur Digitalen Transformation hat die Wichtigkeit von Informationskompetenz (IK) und Grundlagenkompetenzen unterstrichen. Dabei stellten wir fest, dass bei der Vermittlung von IK der Schwerpunkt auf Handlungskompetenzen gelegt werden muss. In neueren IK-Definitionen kommt daher dem kritischen Denken eine zentrale Rolle zu:

Information literacy is the ability to think critically and make balanced judgements about any information we find and use. (CILIP 2018)

Auch in den bereits anlässlich eines füherern AGIK-Veranstaltung vorgestellten Frameworks der ACRL bildet kritische Selbstreflexion einen wichtigen Angelpunkt. Es liegt daher nahe, sich näher mit dem Konzept des „Critical Thinking“  zu befassen. Dabei wird es jedoch nicht um eine theoretische Auseinandersetzung gehen. Vielmehr steht der praktische Bezug zur Vermittlung von Informationskompetenz im Fokus: Wie lässt sich kritisches Denken konkret im Alltag der IK-Veranstaltungen stimulieren?

Das Vormittagsprogramm widmet sich der zentralen Bedeutung von kritischem Denken in der Vermittlung von IK und verwandter Kompetenzen. Der Nachmittag wird dazu genutzt, themenspezifisch die Praxis der IK-Vermittlung unter dem Aspekt des kritischen Denkens zu analysieren und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Programm

 ab 10.00

Eintreffen der Teilnehmer/innen - Kaffee & Gipfeli

10.30 - 11.30

Silke Bellanger (Uni Basel) & Gary Seitz (Uni Zürich): Informationskompetenz als Critical Thinking - Versuch eines roten Fadens

11.30 - 12.15

Beatrice Dätwyler (ZHAW Wädenswil): Kritisches Denken und wissenschaftliches Schreiben
Beatrice Dätwyler berichtet über ihre Erfahrungen aus der Lehre im ersten Studienjahr des Bachelorstudiums am Departement Life Sciences und Facility Management der ZHAW. Im Rahmen ihres Unterrichts verknüpft sie die Vermittlung des wissenschaftlichen Schreibens und des kritischen Denkens am Beispiel eines sozialwissenschaftlichen Themas. Sie orientiert sich dabei an Niklas Luhmans Zitat: „Ohne zu schreiben, kann man nicht denken; jedenfalls nicht in anspruchsvoller, anschlussfähiger Weise.“

12.15 - 13.30

MITTAGESSEN

13.30 - 15.00

Diskussion in Fachgruppen

15.00 - 15.30

Präsentation der Ergebnisse

15.30 - 15:45

Abschluss der Veranstaltung

Echange et coopération en Suisse - à travers les frontières linguistiques et les distances

Date : Lundi 25.01.2016, 10h00
Lieu : EPFL Lausanne, Salle BC 01

Programme

10:00 - 10:40 : Histoire de l'AGIK et les produits du projet e-lib.ch
10:40 - 11:00 : PAUSE
11:00 - 12:00 : Travail en groupe I - Buts et attentes envers l'AGIK
12:00 - 13:30 : REPAS DE MIDI
13:30 - 14:45 : Travail en groupe II - Promotion de l'échange et de la coopération (structures et contenus)
14:45 - 15:00 : PAUSE
15:00 - 15:30 : Résumé et démarches à suivre

Logo EPFL Logo EPFL Library

Seite 5 von 8